2011-05-01

Predigt über Johannes 21,1-14 / Prälat U. Mack, Filderstadt

Wir hören Gottes Wort für diesen Sonntag aus Johannes 21,1-14:

1 Danach offenbarte sich Jesus abermals den Jüngern am See Tiberias. Er offenbarte sich aber so: 2 Es waren beieinander Simon Petrus und Thomas, der Zwilling genannt wird, und Nathanael aus Kana in Galiläa und die Söhne des Zebedäus und zwei andere seiner Jünger. 3 Spricht Simon Petrus zu ihnen: Ich will fischen gehen. Sie sprechen zu ihm: So wollen wir mit dir gehen. Sie gingen hinaus und stiegen in das Boot, und in dieser Nacht fingen sie nichts. 4 Als es aber schon Morgen war, stand Jesus am Ufer, aber die Jünger wussten nicht, dass es Jesus war. 5 Spricht Jesus zu ihnen: Kinder, habt ihr nichts zu essen? Sie antworteten ihm: Nein. 6 Er aber sprach zu ihnen: Werft das Netz aus zur Rechten des Bootes, so werdet ihr finden. Da warfen sie es aus und konnten's nicht mehr ziehen wegen der Menge der Fische. 7 Da spricht der Jünger, den Jesus lieb hatte, zu Petrus: Es ist der Herr! Als Simon Petrus hörte, dass es der Herr war, gürtete er sich das Obergewand um, denn er war nackt, und warf sich ins Wasser. 8 Die andern Jünger aber kamen mit dem Boot, denn sie waren nicht fern vom Land, nur etwa zweihundert Ellen, und zogen das Netz mit den Fischen. 9 Als sie nun ans Land stiegen, sahen sie ein Kohlenfeuer und Fische darauf und Brot. 10 Spricht Jesus zu ihnen: Bringt von den Fischen, die ihr jetzt gefangen habt! 11 Simon Petrus stieg hinein und zog das Netz an Land, voll großer Fische, hundertdreiundfünfzig. Und obwohl es so viele waren, zerriss doch das Netz nicht. 12 Spricht Jesus zu ihnen: Kommt und haltet das Mahl! Niemand aber unter den Jüngern wagte, ihn zu fragen: Wer bist du? Denn sie wussten, dass es der Herr war. 13 Da kommt Jesus und nimmt das Brot und gibt's ihnen, desgleichen auch die Fische. 14 Das ist nun das dritte Mal, dass Jesus den Jüngern offenbart wurde, nachdem er von den Toten auferstanden war.“

 

Liebe Gemeinde,
die Sonne geht auf. Der neue Tag beginnt. Der frische Glanz des Ostermorgens liegt über dieser Geschichte. »Als es aber schon Morgen war, stand Jesus am Ufer«. Dies ist einer der schönsten, tröstlichsten, hellsten Sätze der Bibel. Er steht am Ende des Johannesevangeliums; und wer das Johannesevangelium kennt, der weiß: hier ist jedes einzelne Wort abgewogen und hat sein Gewicht. »Als es aber schon Morgen war, 
stand Jesus am Ufer«.

Stellen Sie sich das einmal bildlich vor: Der dunkle See, Dämmerung, leichter Nebel steigt auf, die ersten Sonnenstrahlen. Der neue Morgen kommt.

Es kann hilfreich sein, gerade dieses Bild in Gedanken vor sich zu sehen und es dann in die Tage unseres Lebens zu nehmen – und auch in unsere Nächte. 

Als es Morgen wurde, stand Jesus am Ufer. Dabei hatte alles so trostlos angefangen – am Abend vorher. »Ich gehe fischen«, hatte Petrus gesagt und seine Fischerhütte am See wieder geöffnet, die kräftigen Ruder wieder gepackt – wie früher, dazu die Netze, die Eimer – ganz wie früher. »Ich geh wieder fischen«, sagte Petrus, und die anderen sagten: »Ja, wir gehen mit dir«.

So waren sie, Petrus, Andreas, Johannes Thomas, Nathanael und die anderen – zusammen sieben Jünger, – so waren sie in die Nacht hinausgefahren. So, wie sie früher unzählige Male hinausgefahren sind. Was blieb ihnen jetzt auch anderes übrig? 

Vor drei Jahren hatten sie ihre Netze an den Nagel gehängt. Sie hatten die Ruder aufgeräumt. Sie hatten alles auf Jesus gesetzt. Sie hatten fest damit gerechnet, dass er jetzt das Reich Gottes durchsetzt. So waren sie mit Jesus gezogen. Erwartungsvoll. Hoffnungsvoll. Begeisterungsvoll. Aber jetzt? Die Nacht des Karfreitag steckt ihnen noch in den Knochen. Dieser Jammer, dieses Elend. Und Petrus könnte jetzt noch heulen und sich zerreißen, wenn er nur dran dachte, dass er dreimal »nein« sagte – dreimal »nein« auf die Frage, ob er denn Jesus kenne. Dreimal »nein« – so feige war er, so schwach, so klein, so ein Versager. Kennen wir solche Momente, in denen man sich selbst ausspucken möchte vor lauter Fehler und Versagen? Wenn Petrus jetzt zurückdenkt, kann er sich nur ärgern. Und dann das Unfassbare des Ostermorgens.
Diese merkwürdigen Erscheinungen – das leere Grab, die Engel, die sagten: Er lebt! Und dann erscheint Jesus
selber. Ist er auferstanden? Wirklich auferstanden?
Ach, fasse das, wer will. Schlucke das, wer kann. Begreife das, wer mag. Petrus jedenfalls kommt hierher zurück, an den See, an seinen See. Jetzt wieder fischen. Wieder in den Alltag. Wieder in den gewohnten Beruf.

Noch ahnen die Jünger nicht, dass Jesus ganz nahe bei ihnen ist – am Ufer ihres Alltags, ihrer Arbeit, ihrer Nacht. Dass Jesus ihnen auch da ganz nahe ist, wo sie jetzt sind: nämlich seelisch ganz unten. Frustriert sind sie von der erfolglosen Nachtschicht. Deprimiert von der vergeblichen Arbeit. Sie mühen sich die ganze Nacht. Und »in dieser Nacht«, so berichtet das Evangelium,
»in dieser Nacht fingen sie nichts«.

Nichts. Leere Netze. Alles vergeblich. Auf lateinisch heißt »vergeblich«: »frustra« – alles ein Frust, umsonst. Solche Nächte gibt es. Sie gibt es nicht nur am See Genezareth. Sie gibt es auch am See unseres Lebens. Dunkle Stunden, in denen das Vergangene wie eine schwere Last auf der Seele brennt. Nächte, in denen Gedanken einen umtreiben und nicht ruhen lassen. Zeiten, in denen alles Hoffen umsonst scheint. Nachtfahrten im Grübeln, und alle Netze der Hoffnung bleiben leer, und am Ende steht: »Und sie fingen nichts«, und niemand sieht die heimlichen Tränen. Kennen wir solche Nächte? Stunden der Verzweiflung, in denen man denkt, man sei ganz allein? Aber wir sind nie ganz allein. Denn die Sonne geht auf. Es ist Ostern geworden. Der neue Morgen bricht sich Bahn.

Langsam gleitet das Boot zur Anlegestelle zurück. Die Fischer sind müde. Und da geschieht es, was das Evangelium in einem Satz beschreibt – ein Satz, in dem sich wie in einem Spiegel der Glanz des Osterlichts bündelt: »Als es aber schon Morgen war, stand Jesus am Ufer«. Als sie sich abmühten, stand er da. Als sie zurückkamen am Ende der Nacht, stand er am Ufer. So steht er am Ufer unseres Lebens. So steht er am Ufer eines jeden neuen Tages. Er sieht uns, wenn wir in den Alltag hinausfahren. Er ist uns nah, wenn wir uns abmühen. Er ist am Ufer unseres Lebens, wenn wir meinen, alles Rackern sei vergeblich. Er ist da, wenn wir müde zurückkommen. 

Jesus am Ufer. Das ist Ostern. 

Der Auferstandene hat es zugesagt: »Ich bin bei euch alle Tage«. Das gilt für alle Tage, wenn wir es denn vertrauend annehmen. Kein Morgen, an dem Jesus nicht da wäre – und wenn auch ein schweres Gespräch bevorsteht oder eine Operation. Kein Tag, an dem Jesus nicht mein Leben in seiner Hand hätte – auch wenn es ein Tag voller Miss-erfolge werden sollte oder voller Fragen. Wenn Jesus sagt: »Ich bin bei euch« – dann heißt das: Er steht am Ufer. 

Selbst für die letzte Nacht gilt das, für die Nacht des Todes: Da können wir wissen und vertrauen: Er steht am Ufer des neuen Lebens, und Morgenglanz der Ewigkeit leuchtet auf und macht mein Leben schon heute hell.

»Als es aber schon Morgen war, stand Jesus am Ufer«.

Wobei jetzt interessant ist: Die Jünger merken zuerst gar nicht, dass Jesus da steht. Und als sie ihn sehen, sind sie noch sehr unsicher. Da ist keine strotzende Glaubens-sicherheit im Boot, sondern mehr ein Ausschauen und Fragen. Auch solche Zeiten gibt es im Leben. Wir sind keine Glaubenshelden, sondern immer wieder auch Zweifler – und damit Menschen, die vielleicht erst im Nachhinein erkennen: Da ist ja Christus bei mir gewesen, auch in dieser schrecklichen Nachtfahrt, in der ich so resigniert war. Oder in jenen Stunden der Verzweiflung, in denen ich dachte, ich sei allein.

Manchmal sind wir in solchen Momenten wie Petrus.
Er, der sonst gerne vornedran ist und klare Worte sagt, er ist hier nicht der Erste. Hier braucht Petrus den Johannes neben sich, denjenigen, der ihm leise aber deutlich sagt:
»Du, da ist der Herr«. Solche Johannes-Leute brauchen wir manchmal, die uns zeigen: merkst du es denn nicht? Der auferstandene Christus ist mit dir. Er ist bei dir im Krankenbett, er ist bei deinem Erfolg – oder auch bei deinem Trotz oder in deiner Trauer. 

Es gibt Petrusmenschen, denen muss man das öfters sagen, genauso, wie es Johannesmenschen gibt: solche mit einer seelsorgerlichen Begabung, die andere darauf aufmerksam machen können: Du, am Ende deiner Nacht, da steht Jesus am Ufer!

Und was ändert sich, wenn er am Ufer steht? Die sieben Jünger merken es. Sie merken es an dem, was Jesus ihnen nun gibt: neuen Mut, frische Glut, neue Kraft.

(1.) 

Neuen Mut: Jesus gibt den Heimkehrenden den Auftrag: »fahrt noch mal hinaus«. Werft das Netz noch mal aus. Vielleicht denken die Berufsfischer: Das bringt doch nichts. Vielleicht zögern sie zuerst und zweifeln, aber als sie Jesus dann gehorchen, können sie das Netz nicht mehr ziehen. Sie können nicht fassen, was da passiert. 153 Fische! Nach dem Kirchenvater Hieronymus wusste man damals von 153 Völkern der Erde. Durch die Zahl der Fische scheint also schon hindurchzuleuchten, dass einmal die ganze Welt erreicht wird durch das, was Jesu Jünger in seinem Auftrag tun. Ein volles Netz – so wie heute das Netz christlicher Radiosender rund um den Globus das Evangelium weitersagt und -singt, so wie ein Netz von Kirchen und Gemeinden – von Mikronesien bis Grönland und von Norwegen bis Chile – heute Gottesdienst feiert und den Auferstandenen lobt. Da taucht also der Welthorizont auf in dieser stillen Geschichte am See Genezareth. Aber wo der Auferstandene am Ufer steht, da taucht immer der Welthorizont auf; denn, der uns zusagt: »Ich bin bei euch alle Tage« – der hat ja vorher auch gesagt: »Mir ist gegeben alle Macht im Himmel und auf Erden«. Einen großen Fang bringen die Fischer heim. Und immer wieder sagt Jesus bis heute: Fahrt noch mal hinaus. Werft die Netze aus. Wenn er am Ufer steht, auch am Ufer seiner weltweiten Kirche, bleibt das Netz der Verkündigung und des Gemeindebaus nicht leer. Neuer Mut – das ist das erste, was die Jünger merken.

(2) 

Und das andere: Frische Glut: Als die Jünger ans Land kommen, sehen sie ein Kohlenfeuer. Nur an zwei Stellen berichtet das Johannesevangelium von solchem Feuer: das erste Mal im Hof des Hohenpriesters, als sich die Wachen nach der Gefangennahme Jesu die Hände wärmen und als Petrus es abstritt, zu Jesus zu gehören. Drei Mal, bis er den Hahn krähen hörte. Bis er hinausging und weinte. Petrus dachte, der Ofen der Liebe Jesu sei aus. Aber jetzt an diesem Morgen glüht das Feuer wieder. Jesus hat es am Ufer entfacht. Nachher wird er den Jünger Petrus drei Mal fragen: »Hast du mich lieb?«. Frische Glut vergebender Liebe nach der Nacht. Manchmal gibt es Zeiten, in denen wir genau das für uns selber und für unsere Kirche besonders brauchen: dass das Feuer wieder brennt. Dass der Glaube wieder neue Glut bekommt. Dass die Freude an der Gemeinde wieder entfacht wird. Dass die Liebe zu Jesus frisch entzündet wird. Wir können das nicht einfach organisieren und planen. Aber Jesus kann es in uns wirken. Er hat damals für seine Jünger das Feuer am Ufer entfacht. Er tut es bis heute.

(3.)

Und schließlich schenkt er neue Kraft. Was sagt Jesus den nach der Nacht zurückkehrenden Jüngern als erstes? Er fragt sie: »Habt ihr nichts zu essen?«. Schwäbisch würde er fragen: Habt ihr scho g’veschpert? Er begrüßt sie also nicht mit einer morgendlichen Mahnrede. Er hält ihnen keine Standpauke gegen ungeistliche Resignation. Er lädt dann nach dem Fischzug die hungrigen Fischer ein: »Kommt und haltet das Mahl!« So kümmert er sich um die müden Jünger. Es gibt Momente, in denen das Auftanken neuer Kraft das Wichtigste ist. Die gibt es im körperlichen und auch im geistlichen Leben. Jesus weiß das. Darum lädt er seine Leute zum Frühstück ein. Er gibt ihnen frisches Brot und gebratenen Fisch. Er weiß, was sie brauchen.

Er weiß, was wir heute brauchen. Er gibt neue Kraft, auch jetzt in diesem Gottesdienst. Er schenkt die Gewissheit seiner Nähe. Er lädt ein, aus der Kraftquelle seines Wortes zu trinken, aus dem Brunnen des Gebets zu schöpfen, er lädt an seinen Tisch: »Kommt und haltet das Mahl« So steht er am Ufer. So ist es Ostern. Und wo er, der Auferstandene, ist, da wird es niemals ganz dunkel.

Amen




Dieser Artikel wurde von Pfarrer Bühner erstellt.

21.11 - 21.11.2108
18:30 Uhr:
GD am Buß- und Bettag in Schwann mit Abendmahl (Pfarrer Manz)
Sonntag, 16.12.2018
9:15 Uhr:
Gottesdienst in Dennach (Pfarrer Schwarze)
10:15 Uhr:
Gottesdienst in Schwann (Pfarrer Schwarze)
Dienstag, 18.12.2018
19:45 Uhr:
Chorprobe im GH in Schwann
Sonntag, 23.12.2018
10:15 Uhr:
Gottesdienst in Schwann (Pfarrer Held)
Montag, 24.12.2018
15:15 Uhr:
Heiligabend-GD in Schwann mit Weihnachtsstück (Pfarrer Held)
16:30 Uhr:
Heiligabend-GD in Dennach, besinnlich (Pfarrer Held